Scharf macht glücklich

Warum Chili, Ingwer & Co. deine Laune aufbessern


Tanja-Salkowski_Kopftopf_Olivenöl

Schon vor Jahrtausenden wurden Chilis in Mittel- und Südamerika angebaut und als Heilmittel eingesetzt. Der darin enthaltene Wirkstoff Capsaicin ist für die

Schärfe zuständig. Und alles, was scharf ist, hebt unsere Laune.


Darüber hinaus enthält #Chili viele gute Vitamine. Der sogenannte »Pepper-High-Effekt«, den man beim Verzehren von scharfen Lebensmitteln hat, sorgt dafür, dass Nerven im Körper Schmerzreize erkennen. Der Organismus reagiert darauf mit einer vermehrten Durchblutung und schüttet Endorphine, sogenannte »Glückshormone«, aus. Diesen Effekt hat man auch bei Pfeffer, Meerrettich oder Ingwer.


Also, wie wäre es mal mit einem selbstgekochten Chili con Carne? Oder einem wohltuenden Tee mit frischen Ingwer-Scheiben?